Freitag, 2. Januar 2015

Lieder eines Sommer - Cath Crowley



Quelle: Carlsen

Worum geht es?
Die sechtzehnjährie Charly ist eins mit der Musik, sie schreibt eigene Songs, zu denen sie wunderschön singt, spielt diese aber nur ihren engsten Bekannten vor. Dann zerstreitet sie sich auch noch mit ihrer besten Freundin und ist allein mit ihrer Gitarre. Wie jeden Sommer fährt sie zusammen mit Ihrem Vater, der nach dem Tod von Charlies Mutter nur noch in sich gekehrt und der an Charly vorbei lebt, in ein kleines Dorf auf dem Land zu ihrem Großvater. Dort trifft sie jedes Jahr 3 Jugendliche: Rosie,die unbedingt aus dem "Kaff", wie sie das kleine Dorf beschreibt, hinaus will, um an eine Schule mit naturwissenschaftlichen Zweig zu gehen, Dave und Luke.
Rosie und Luke waren immer abweisend Charlie gegenüber und haben sie aber nie fies behandelt. Dave hatte ab und zu mit ihr geredet , war aber nie zu einem richtigem Freund geworden. Doch dieses Jahr war alles anders: Rose war nett zu Charly und lud sie ein, etwas mit ihren Freunden zu unternehmen, und sie und Dave kommen sich auch immer näher. Doch was Charly zu diesem Zeitpunkt noch nicht wusste ist, dass Rosie einen bestimmten Grund hat, um so freundlich zu Charly zu sein...

Meine Meinung:

Cover: 
Mir gefällt das Cover sehr gut. Es ist durch die unten Farbenansprechend und fröhlich.  Besonders gefällt mir die Note, die man zu sehen bekommt, wenn man den Umschlag abnimmt.

Das Buch an sich:
Der Schreibstil von Cath Crowley sagt mir sehr zu, sie schreibt flüssig und schön formuliert, sie wirft nicht mit Verben und Adjektiven herum, so dass man nicht das Gefühl hat, Seiten überspringen zu müssen. Dass das Buch aus zwei Perspektiven geschrieben ist, macht die Geschichte meiner Meinung nach noch spannender und man konnte nächste Handlungen dadurch heraus ahnen. Ich wollte Charly manchmal warnen vor Dingen, die Rosie geplant hat, so dass ich lebhaft an der Situation teilhaben konnte.
Die Geschichte ist für mich wie ein Lied: Man erlebt Höhen und Tiefen zusammen mit den Charakteren und geht ihren Rythmus mit. Was mir nicht so gut gefallen hat ist die ungenaue Beschreibung des Aussehens der Protagonisten, für mich war dies bröckelig und ich musste mir über mehrere Seiten (75!!) das Aussehen ausmalen (oder ich habe das einfach verschlafen, kann ja mal passieren)

Fazit:
Alles in allem ein tolles Sommerbuch mit schöner Geschichte, auf jeden Fall lesenswert und eine Empfehlung meinerseits!