Freitag, 24. Juli 2015

Rezension: City of Heavenly Fire Cassandra Clare

Rezension City of Heavenly Fire Cassandra Clare


Titel: City of Heavenly Fire
Autorin: Cassandra Clare
Originaltitel: City of Heavenly Fire
Preis: 24,99
Seiten: 896



(ACHTUNG SPOILER ZU BAND 1-5)

Inhalt:
Jace trägt das Himmlische Feuer in sich und Sebastian verkündet den finalen Schlag gegen die irdische Welt. Um zu verhindern, dass Dämonen über die Städte herfallen, müssen Clary und Jace mit ihren Freunden in die Schattenwelt eindringen. Wird es ihnen gelingen, Sebastians finstere Pläne zu stoppen, ohne selbst Schaden zu nehmen? Als sie auf Clarys dunklen Bruder treffen, stellt er Clary vor eine schier unlösbare Aufgabe: Entweder sie kommt an seine Seite oder er vernichtet ihre Familie und Freunde, die Welt und alle Schattenjäger …  Für die Liebe müssen Opfer gebracht werden. Der sechste Band der Chroniken der Unterwelt wartet mit einem spektakulären und unerwarteten Finale für dieses gewaltige Epos auf.


Cover:
Der abschließende Band der Chroniken der Unterwelt passt sich vom Stil her den anderen Buchcovern der Reihe an. Mir persönlich gefällt dieses Cover von allen am besten, denn es vermittelt irgendwie eine modernere Stimmung als bei den anderen Bänden. Außerdem gefallen mir die Farben, in denen das Buch gehalten ist. Insgesamt ist es ein gelungener Einband, der sich mit den anderen Bänden schön im Regal einfügt.

Schreibstil:
Cassandra Clare und  ich führen eine kleine Liebesbeziehung was den Schreibstil angeht. Cassie ist eine meiner Lieblingsautorinnen und jedes Mal wieder werde ich mitgerissen. Clare umwickelt den Leser, als würde sie dünnes Garn verwenden, mit Wortspielen, ausdrucksstarken Verben und Adjektiven, die den Leser förmlich einspinnen. Für mich hätte der Schreibstil in diesem Buch nicht besser sein können, deswegen habe ich hier nichts zu bemängeln und ich konnte wieder einmal in den Genuss von Cassandra Clares Fähigkeit kommen, mit Worten alle Sinne zu aktivieren und mich in das Buch zu ziehen.

Meine Meinung:
Mit dem abschließenden Band diese sechsbändigen Reihe hat mich Cassandra Clare vollkommen von sich überzeugt und mich durch mehrere emotionale Achterbahnen geworfen. Ich habe geweint, gelacht und mitgefiebert. In diesem Band, der mit Abstand der längste ist, bekommt der Leser noch einmal die volle Portion Action vor die Füße geworfen. Ich hatte das Gefühl, dass auf allen 100 Seiten eine neue Enthüllung passiert und mir wurde nie langweilig, obwohl ich für das Buch meine Zeit gebraucht habe. Bei Reihen fällt es mir immer unglaublich schwer den letzen Teil zu lesen, denn ich möchte nie, dass es vorbei geht. Diese Reihe hat mich jetzt schon länger begleitet und ich wollte mir mit dem letzen Band ein wenig Zeit lassen, damit ich ihn komplett genießen kann. Es hat sich gelohnt! Die Hauptcharktere sind mir allesamt sympathisch! Ich mag wirklich fast jeden! Die Einzige, die mir nicht ganz so sympathisch war, war Emma Carstairs, eine neue Protagonistin, die auch die Hauptprotagonistin in der neuen Reihe von Cassandra Clare sein wird. Jace war wieder zum Anbeissen und es gab ein Paar romantische Szenen zwischen Clary und Jace, ohne das sie zu kitschig waren. Mit City of Heavenly Fire ist ein gelungener und emotionaler  Abschluss entstanden, für jeden Fan ein Muss! 

Fazit:
Ein Finale mit Ach & Krach, der sich auf jeden Fall zu lesen lohnt. Viele Emotionen und wortgewandte Stellen gibt es zu genießen. Absolute Empfehlung von mir!




Fünf von Fünf Sternen für einen tollen Abschluss, der mich wieder und wieder daran erinnert hat wie sehr ich die Chroniken der Unterwelt liebe!