Freitag, 15. Mai 2015

Rezension zu Im freien Fall oder wie ich mich in eine Pappfigur verliebte von Jessica Park

Im freien Fall oder wie ich mich in eine Pappfigur verliebte Rezension


Titel:  Im freien Fall oder wie ich mich in eine Pappfigur verliebte
Autorin: Jessica Park
Verlag: Loewe
Originaltitel: Flat-out love
Preis: 17.95 Euro





Inhalt:
Julie kann es nicht fassen: Statt die ersten Tage am College zu genießen, beaufsichtigt sie plötzlich eine 13-Jährige, die keinen Schritt ohne die lebensgroße Pappfigur ihres Bruders Finn unternimmt. Zugegeben, ihres sehr gut aussehenden Bruders Finn. Der befindet sich zwar gerade auf Weltreise, schreibt aber E-Mails, die Julies Knie butterweich werden lassen. Doch wieso zögert er seine Rückkehr immer weiter hinaus? Weshalb stört sich niemand an seinem platt gedrückten Doppelgänger? Und verliebt Julie sich tatsächlich gerade in eine Pappfigur?


Cover:
Das Cover finde ich sehr schön, denn ich liebe die Pastellfarben, in denen die Schrift und der Hintergrund gehalten sind. Insgesamt finde ich aber auch, dass es durch seine Gestaltung eine eher jüngere Zielgruppe anspricht. Es hat mich aber dennoch nicht davon abgehalten, es zu lesen.

Schreibstil:
Der Stil, in dem das Buch verfasst ist, sagt mir sehr zu. Jessica Park schreibt locker und humorvoll, so dass man sich sehr gut mit den Charakteren identifizieren kann. Genauso gut setzt sie meiner Meinung nach auch die tiefgründigeren Szenen, in denen Julie traurig oder niedergeschlagen ist, um. Die Ausdrucksform war sehr passend für die Gesamtatmosphäre des Buches: Fröhlich, leicht zu verstehen, aber auch gut nachvollziehbar und gefühlvoll. 

Meine Meinung:
Diese Buch lag, wie ich beschämt zugeben muss, schon länger auf meinem SuB (Stapel ungelesener Bücher). Als wir es als Buch für die #Instabookcorner ausgewählt haben, wagte ich mich an diese Lektüre. Nach den vielen positiven Rückmeldungen zu "Im freien Fall" bin ich mit relativ hohen Erwartungen an das Buch heran gegangen. Glücklicherweise kann ich mich den lobenden Meinungen nur anschließen. Am Anfang war ich skeptisch, weil das Buch mich irgendwie an ein Kinderbuch erinnerte, aber dann wurde ich angenehm überrascht. Ab dem Moment, wo ich mich fragte, was es nun wirklich mit der Pappfigur auf sich hatte, konnte ich nicht mehr aufhören zu lesen. Ich hätte nie gedacht, dass ich es so spannend finden würde. Das passiert mir normalerweise eher bei Fantasyromanen. Diese Handlung spielt aber im Hier und Jetzt, und die Geschichte fesselte mich bis zu deren Schluss, den ich im Gegensatz zu vielen anderen schon fast ahnte. 

Fazit:

Eine gute entspannte Sommerlektüre, die aber auch gedankenreich gestaltet ist. Eine Empfehlung für jeden, der gelangweilt von den ganzen 08-15 Liebesromanen ist und sich nach etwas Abwechslung sehnt.




4,5 von 5 Sterne, wegen dem etwa vorhersehbaren Ende gab es einen halben Punkt Abzug ;)